Was John Snow, Samuel und Zelten gemeinsam haben

Aufgrund der derzeitigen Coronaentwicklungen freuen wir uns wieder Gruppenstunden anbieten zu können. Wir legen großen Wert auf das gesundheitliche Wohlergehen aller und veranstalten daher bis auf weiteres alle Aktionen draußen. Denkt bitte an wettergerechte Kleidung!

Am Freitag, den 28.06. sind die ersten von uns früh morgens auf Vorkommando gefahren. Es ging darum, das Material auszuladen und die ersten Zelte aufzustellen. Zum Glück hatten wir gutes Wetter und hatten unser Lager schnell aufgebaut. Wir waren bereit für die Kinder.


Unsere Zelte lagen am Rand vom Lagerplatz auf einem Hügel. Während es am Anfang noch ein Spaß war den Hügel rauf zu marschieren, merkten wir schon am zweiten Tag unsere Waden. Aber ein Pfadfinder ist zum Glück tapfer und meistert auch den höchsten Anstieg.


Am Sonntag kam der Reisebus mit den Sipplingen nicht zum Lagerplatz, sondern fuhr direkt zu den Aussetzpunkten der Wanderung, der sogenannten Sippentour. Klausdorf ist in drei Gruppen gelaufen. Zwei Jungssippen und eine Mädchensippe gingen auf Wanderung an der dänischen Ostseeküste. Am ersten Abend trafen wir uns nach unterschiedlichen Touren gemeinsam an mehreren Sheltern, eine Art Wetterhütten, welche direkt an der Küste lagen. Nach einer ruhigen Nacht mit Meeresrauschen ging es dann getrennt weiter. Wir liefen durch Fredericia und einige von uns über die kleine Belt-Brücke. Am letzten Tag der Wanderung ging es dann für alle wieder zum Lagerplatz zurück, wo schon die Kinder auf uns warteten.


Jetzt ging das Lagerleben erst richtig los! Morgens wurde mit der Trompete zum Frühstück geblasen. Nach einer kleinen Morgenandacht und einem leckeren Brötchen ging es darum, für die Gemeinschaft etwas zu machen. Es musste Müll gesammelt werden, Abwaschwannen vorbereitet werden oder für die Großküche die Töpfe gereinigt werden. Für die Aufgaben war jeder einmal an der Reihe, sodass die Kinder schnell mit dem „lästigen“ Dienst fertig waren. Am Vormittag gab es dann das sogenannte „Bibelthing“. Hier wurde in Kleingruppen über verschiedene biblische Themen gesprochen, das Hauptthema war dabei Samuel. Was bedeutet Vertrauen? Was macht einen guten Freund aus? Und wer ist der wahre König? Viele Fragen wurden gemeinsam diskutiert und das Leben von Samuel erkundet.


Nach dem Mittag gab es dann jeden Tag einen anderen großen Programpunkt. Es gab unter anderem eine Lagerplatzrally, ein großes Geländespiel und das Sportturnier. Am Abend gab es oft ein Theaterstück, wo das diesjährige Lagerthema „Game of Thrones“ behandelt wurde. Es ging um John Snow und seinen Weg zum Thron. In einer kleinen Reihe von Anspielen wurde die Geschichte altersgerecht dargestellt. Jedes Kind hatte wahrscheinlich seine Lieblingsrolle und trotzdem waren alle froh, als am Ende das Böse besiegt wurden ist. Neben den großen Programmpunkten gab es auch viele kleine AGs. Angeboten wurde etwas für groß und klein: Knoten und Armbänder knüpfen, Trinkhörner basteln, Batikbeutel färben oder mit Brandmalkolben ein neues Frühstücksbrett oder Anhänger brennen.


Tagsüber war somit sehr viel Action. Umso schöner war es dann, wenn es abends gemütlicher wurde. Mal sang das gesamte Lager zusammen, an anderen Abenden waren nur wir Klausdorfer zusammen und haben gemütlich am Lagerfeuer gesessen und Marshmallows gegrillt. Als die Wölflinge dann vorgelesen bekomme haben, wurden die Sipplinge noch einmal ordentlich ausgepowert. Neben einer Nachtwanderung wurde noch Ticker gespielt oder sich den steilen Hügel runtergerollt. Als sich die Großen zusammengeschlossen haben, um die Sipplinge auf der Nachwanderung heimlich zu überraschen, waren auch die Sipplinge froh, als sie dann abends in ihren Schlafsäcken lagen.


Am letzten Abend stand der Bunte Abend auf dem Programm. Hier konnte jeder das Programm mitgestalten und es war dieses Jahr sehr ausgefallen! Von Singen, Lachen, Spielen und Mitmachaktionen war alles dabei.


Am letzten Tag haben wir die Zelte abgebaut und den Lagerplatz aufgeräumt. Nach dem gemeinsamen Abschlusskreis ging es für uns wieder zurück nach Deutschland. Viel zu schnell sind die zwei Wochen in Dänemark vergangen. Den anderen Stämmen sagten wir "Adé", bis zum nächsten Lager.

Die Klausdorfer Leiter bedanken sich bei allen Kindern und Jugendlichen für diese tolle gemeinsame Zeit. Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder mit allen von euch auf Lager fahren können.

Bis zur nächsten Gruppenstunde, am 16.08. ist es zum Glück nicht mehr so lang. Bis dahin sagen wir...


Gut Pfad!